1DAC9650-C648-43DF-B7B6-0CCEE12D91DD
Andrea Föniger im Gespräch mit Kindern und Jugendlichen
Im Rahmen ihrer mobilen Vorstellungstour hat Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger das Schöppenstedter Jugendzentrum & Mehrgenerationenhaus besucht. Zahlreiche Kinder und Jugendliche warteten bereits ungeduldig um Fragen zu stellen und ihre Wünsche zu äußern. So hoffen die Jugendlichen z.B. auf eine überdachte Parkbank, eine Nestschaukel für das JuZ, neue Netze für die Fußballtore auf dem Bolzplatz oder die Wiederbenutzung des Jugendraums im Gemeindehaus. Auch eine örtliche Lagerfeuerstelle und die bessere Ausleuchtung an einigen Plätzen der Stadt wurden genannt. Zudem wünschen sich die Kids ein Freizeitangebot, wie einen Kino- und Spieleraum. Ganz oben auf der Wunschliste steht auch Fastfood einer bekannten Verkaufskette. 
“Ich war erstaunt welche genauen Vorstellungen die Kinder und Jugendlichen haben. Wenn auch nicht alle Wünsche erfüllt werden können, so habe ich doch einige Punkte notiert, die zumindest mittelfristig umgesetzt werden könnten.
Außerdem informierten die sozialpädagogischen Mitarbeiter über die Nutzung der Jugendräume und die entsprechenden Programme. “Es gibt im Haus so viele Angebote. Das ist wirklich bemerkenswert,” so die Bürgermeisterin.
Insgesamt war es ein reger Austausch, der für alle Beteiligten sehr informativ war,” resümierte Andrea Föniger anschließend. Bereits im Frühjahr kommenden Jahres wird es deshalb einen neuen Gesprächstermin zwischen Bürgermeisterin und den Kindern/Jugendlichen bzw. Mitarbeitern im JuZ geben.
Foto (v.l.): Einen regen Austausch gab es u.a. zwischen Lehrerin und Moderatorin Anette Hillar, Bürgermeisterin Andrea Föniger und IGS-Lehrkraft Ann-Christin Serbest.

Schöppenstedter SPD terminiert für 2021 und diskutiert die aktuelle Lage

Am 21.11.2020 wird in Wolfenbüttel der/die SPD-Kandidat/in für die kommende Bundestagswahl gewählt. Dazu versammeln sich zu diesem Tag die Delegierten sämtlicher sozialdemokratischen Ortsvereine aus dem Wahlkreis 49 (Salzgitter, Wolfenbüttel, Teile Kreis Goslar). Es wird dabei der/die Nachfolger/in von Sigmar Gabriel gewählt, der den Wahlkreis zuvor vier Mal gewonnen hatte.
Der Ortsverein Schöppenstedt/Dahlum/Kneitlingen traf sich jetzt zu einer Mitgliederversammlung, auf dessen Tagesordnung auch die Wahl eben dieser Wahlkreisdelegierten stand. 5 Delegierte entsendet der Ortsverein zur Wahl in die Wolfenbütteler Lindenhalle. 5 weitere Kandidaten stehen als Ersatz und auf Abruf bereit. Zudem wurden Termine für 2020/2021 abgestimmt. Eine Übersicht zum Ortsverein und aktuelle Informationen aus der Kommunalpolitik durch Bürgermeisterin Andrea Föniger schlossen sich an. Fraktionsvorsitzender Rüdiger Bobka berichtete, dass sich der Versammlung eine Diskussionsrunde anschloss: “Der SPD Ortsverein spricht weiter mit einer Sprache. Die Delegiertenwahl lief nicht nur vorschriftsmäßig ab, auch zu den anstehenden kommunalpolitischen Entscheidungen sind wir uns einig.”

 

Foto1: Nach dem Willen der SPD-Fraktion soll auch der Schöppenstedter Wochenmarkt noch weiter belebt werden.
Foto2: Baumaßnahmen wie am Bismarckplatz stehen auf der Agenda der SPD-Fraktion.

Gute Resonanz und heitere Stimmung machen Mut auf mehr

Noch vor Wochen konnte man bei den wenigen Verkaufsständen kaum die Bezeichnung Wochenmarkt verwenden. Am letzten Freitag war das schon ein ganz anderes Bild. Annähernd 10 Stände luden die Marktbesucher zum Bummeln, Staunen und natürlich Kaufen auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt ein. Ob Braunschweiger Mettwurst, Scherenschleifen und Messerverkauf, Waffeln und Kuchen, frischer Fisch, Eier und Fleischwaren, leckere Bratwurst und Krakauer, oder die Ausgabe frischer Äpfel – den Marktkunden boten sich allerlei Möglichkeiten für den Gaumen oder die Einkaufstasche. “Es ist schön zu beobachten, dass sich der Wochenmarkt langsam, aber beständig füllt. Aber wir hätten gern noch mehr Marktanbieter auf unserem Wochenmarkt”, so Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger. Ratsmitglied Kerstin Hübner betonte nochmals, dass augenblicklich keinerlei Standgebühren erhoben werden.” Der stellvertretende Bürgermeister Dirk Petersen lobte dazu die Mithilfe am Bratwurstverkauf von Harald Eicke, Karsten Hübner und Doris Bosse, deren hausgemachte Bouletten ebenfalls heiß begehrt waren. Die Erlöse aus dem Bratwurst- und Boulettenverkauf werden, wie bereits im Vorfeld mitgeteilt, an gemeinnützige Einrichtungen der Stadt gespendet. 
Auch die Asse 2 Begleitgruppe hatte ihren Infowagen positioniert und informierte u.a. über die von der Bundesregierung jüngst getroffene Entscheidung zum Bau eines Atomzwischenlagers direkt am Asseschacht.
Foto1: Harald Eicke und Andrea Föniger im Bratwurststand
Foto2: Kerstin Hübner (rechts) mit ihrem Nudelangebot
Foto3: Die Asse 2 Begleitgruppe mit Sprecher Manfred Kramer (Mitte)
Nach Möglichkeit sollen weitere Baugrundstücke angeboten werden
Die Schöppenstedter SPD Fraktion versucht an vielen Stellen die hiesige Verwaltung zu unterstützen und damit Verbesserungen für die Stadt Schöppenstedt zu erreichen. Dazu gehört auch die Ausweisung neuer Baugebiete.“ Damit wollen wir die Zukunft unserer Gemeinde auf breite Fundamente stellen. Durch die Ansiedlung neuer Familien, wie hier am Schützenplatz, profitieren am Ende auch u.a. Schulen, Kindergärten, Vereine, Handwerker und die Handelsgeschäfte vor Ort”, führte Fraktionsvorsitzender Rüdiger Bobka aus. “Hier am Schützenplatz waren die Bauplätze sehr begehrt. Wie erwartet waren die ersten Grundstücke schnell reserviert oder verkauft, da der Quadratmeterpreis vergleichsweise niedrig lag,” berichtet Kerstin Hübner. Karl-Heinz Mühe ergänzte, dass nicht zuletzt durch diese, aber auch durch weitere Maßnahmen die Einwohnerzahl nicht nur stabilisiert werden konnte, sondern sich erfreulicherweise erhöht hat: “Die Einwohnerzahl in Schöppenstedt hat mit seinen drei Ortsteilen die 5500er Marke wieder deutlich überschritten.” Philipp Ulrich betonte zudem, dass man auch weiter nach potenziellen Baugebiete suche: “Das ist allerdings nicht leicht, da man beim Ankauf von möglichem Baugrundstücken auf mehrere Faktoren angewiesen sei.” Bürgermeisterin Andrea Föniger betonte, dass man gemeinsam mit der Verwaltung natürlich auch ein Auge auf die gesamte Infrastruktur samt dem Angebot für Mietwohnungen im Auge habe: “Nicht jede Familie kann oder will ein Haus bauen. Wenn es aber gewünscht wird, sollten wir Möglichkeiten in Schöppenstedt bieten.”
Fotos: Die Schöppenstedter SPD Ratsfraktion bei der Besichtigung der Baugrundstücke am Schützenplatz.
Schöppenstedter Tipp-Kicker trotzen der spielfreien Coronazeit
Der SK Schangel ist in Schöppenstedt allseits bekannt. Nicht zuletzt durch unzählige und hochkarätige Turniere hat der Verein in der Eulenspiegelstadt einen hohen Bekanntheitsgrad. Immer wieder lassen die Schöppenstedter Spieler des SK Schangel, die für die SG Wolfsburg/Adersheim in der 2. Bundes- und Regionalliga spielen, aufhorchen. Dort sind dann u.a. Mannschaften aus Kiel, Hannover, Berlin, Husum oder Cuxhaven die Kontrahenten.
Dieser Tage luden die Vereinsmitglieder die neue Bürgermeisterin Andrea Föniger und ihren Amtsvorgänger Karl-Heinz Mühe zu einem Informations-gespräch ein, in dem der Verein über seine Mitglieder und ihren Clubraum im JuZ/Mehrgenerationenhaus Schöppenstedt informierte. “Leider stockt der Spielbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie derzeit und auch die an unsere Spielgemeinschaft vergebene Deutsche Meisterschaft 2020 in Wolfsburg konnte bislang nicht durchgeführt werden. Der Termin der Meisterschaft wurde erst einmal verschoben”, bedauerte SK-Vorsitzender Simon Becker.
Bei Karl-Heinz Mühe bedankten sich die Mitglieder des SK Schangel für die jahrelange Unterstützung und die loyale Zusammenarbeit. “Er hat sich immer für unseren Verein interessiert und uns im Zweifelsfall unter die Arme gegriffen.” Auch mit der neuen Bürgermeisterin Andrea Föniger verbindet der SK Schangel die Hoffnung auf Unterstützung und gute Zusammenarbeit. “Die Vereinsmit-glieder werden auch in Zukunft aktiv sein und Schöppenstedt möglichst gut repräsentieren,” versprach am Ende Simon Becker und überreichte beiden Gäste einen Blumenstrauß.
Foto: Die Mitglieder des SK Schangel luden Andrea Föniger (vorn links) und Karl-Heinz Mühe zu einen spontanen Tipp-Kick Spiel ein.
Umfangreiche Baumaßnahmen erleichtern stufenloses Überqueren

“Wir haben es vor einiger Zeit angekündigt und versprochen – jetzt werden die Planungen auch umgesetzt,” berichtet Rüdiger Bobka, Stellvertretende Bürgermeister und Vorsitzende der Schöppenstedter SPD-Fraktion, bei einer Begehung der Baustelle am Schöppenstedter Bismarckplatz. Auf dem Platz gegenüber dem Friedhof haben verschiedene Baumaßnahmen eingesetzt. So wird die Gehwegrampe zur Stobenstraße neu und Barrierefrei errichtet. Zudem wird der komplette Fußweg komplett mit neuen Pflastersteinen versehen. “Ziel ist die Möglichkeit zur stufenlosen Überquerung des Platzes. Dies erleichtert u.a. den Weg zum Friedhof oder zum Einkaufszentrum,” freut sich Bürgermeisterin Andrea Föniger. Neu installiert wird auch ein Stromver-teilerkasten für eventuell spätere Aktivitäten oder kleine Feste. Und die marode Holzbrücke über die Altenau wird in den nächsten Tagen abgerissen und erneuert. “Dann wird aus dem Bismarckplatz wieder ein echtes Schmuck-kästchen,” versicherte auch Dirk Petersen, ebenfalls stellvertretender Bürgermeister. 

Fotos: Die Schöppensedter SPD-Fraktion besichtigt die Umbaumaßnahmen am Bismarckplatz.
-Andrea Föniger (rote Hose)
-Kerstin Hübner (rosa Mütze)
-Dirk Petersen (grau Schirmmütze)
-Karl-Heinz Mühe (graue Jacke)
-Rüdiger Bobka (blauer Sweater, Brille)
Bratwurst vom Grill & 1A Mettwurst neu im Angebot
 
Seit Wochen sucht man in Schöppenstedt nach weiteren Anbietern für den Schöppenstedter Wochenmarkt. Schwierig gestaltet sich dabei auch die Suche nach einem Grillwurststand. “Doch gerade mit so einem Angebot hoffen wir auf insgesamt mehr Publikumsverkehr und damit eine höhere Attraktivität”, stellte der stellvertretende Bürgermeister Dirk Petersen fest. Für den kommenden Freitag ist nun eine Lösung gefunden. Ein Freundeskreis rund um die Bürgermeisterin Andrea Föniger nimmt sich der Sache selbst an und wird am 9.Oktoberleckere Bratwurst und heiße Krakauer anbieten. “Die Landschlachterei Römmling stellt uns dazu kostenfrei einen Grillwagen zur Verfügung. “Wir wollen den Wochenmarkt unbedingt nach vorne bringen. Ein hoffentlich zu erwartender Überschuss wird an eine gemeinnützige Einrichtung unserer Stadt gespendet,” erklärte die Bürgermeisterin. Aber damit nicht genug des Neuen! Auch der Frischemarkt Dierker ist dann neu dabei. Mit der weithin geschätzten und fast schon legendären Braunschweiger Mettwurst hat Thomas Dierker ebenfalls eine echte Spezialität anzubieten. “Auch wir wollen unterstützen und wollen dazu beitragen den Wochenmarkt weiter zu beleben”, so der Chef des seit Generationen in Schöppenstedt ansässigen Lebensmittemarkts. Der Wochenmarkt mit seinen bunten Ständen findet von 8.00 bis 14.00 Uhr vor dem Rathaus statt.
Foto1 v.l.: Thomas Dierker (Frischemarkt), Dirk Petersen, Peter Haller, Andrea Föniger, Rüdiger Bobka und Kerstin Hüber.
Foto2 v.l.: Kerstin Hübner, Dirk Petersen, Silvia Gittermann (Fachverkauf Römmling),Rüdiger Bobka, Peter Haller und Andrea Föniger.
Foto3 v.l.: Kerstin Hübner, Dirk Petersen, Rüdiger Bobka, Peter Haller, Kolja Mühe und Andrea Föniger
Die kleinen und großen Themen in Küblingen
Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger hatte im Rahmen ihrer Vorstellungsrunde diesmal ein Heimspiel. Mit ihrem rollenden Bürgermobil brauchte sie von zu Hause nur wenige hundert Meter zum Treffpunkt an der Küblinger Marienkirche. Einen sogar noch kürzeren Weg hatte der hiesige Landtagsabgeordnete Marcus Bosse, der für den Bürgertreff extra Zeit eingeplant hatte.
Am Bürgertreffpunkt hatten sich bereits pünktlich erste Anwohner versammelt um zumeist persönliche Angelegenheiten der Bürgermeisterin und dem Landtagsabgeordneten vorzutragen. Vermeintlich kleine, manchmal aber auch durchaus überregionale Fragen und Anliegen, wie Verkehrsberuhigung, Pflege von Grünanlagen, Busverbindungen, die örtliche Infrastruktur, aber auch die Corona-Maßnahmen gehörten zu den gefragtesten Gesprächsthemen. “Manches ließ sich schnell beantworten, einige wenige Fragen habe ich notiert und werde diese an die Verwaltung weiter reichen”, berichtet die ehrenamtlich tätige Sozialdemokratin. Marcus Bosse wusste darüber hinaus ganz aktuell von landespolitischen Themen zu berichten: “Ich freue mich die Bürgermeisterin heute unterstützen zu können”, so der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im Hannoverschen Landtag. 
Insgesamt freute sich Föniger über das Interesse an ihrem mobilen Bürgertreffen: “Das Echo auf diese Treffen ist überaus positiv. Ich höre es natürlich gern, dass viele Bürgerrinnen und Bürger meine mobile Runde so loben. Mein zunächst vorläufig letzter Treff ist jetzt im Schöppenstedter Mehrgenerationenhaus. Aber bereits für das Frühjahr 2021 ist eine neue mobile Bürgerrunde fest von mir eingeplant. Ich suche weiter das Gespräch mit dem Bürger. Oft lassen sich so bereits Dinge einfach und unkompliziert klären”, erklärte Andrea Föniger abschließend und brauste mit ihrem Bürgermobil direkt im Anschluss zum nächsten Gesprächstermin.
Fotos: Bürgermeisterin Andrea Föniger und der Landtagsabgeordneter Marcus Bosse
waren in Küblingen gefragte Gesprächspartner.
Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger wieder vor Ort
Treffpunkt an der Kirche in Küblingen
Haben Sie Nöte, Sorgen, Vorschläge oder möchten Sie einfach nur die neue Schöppenstedter Bürgermeisterin kennen lernen? In Schöppenstedt/Küblingen ist am Mittwoch, 23. September die beste Gelegenheit beides miteinander zu verbinden. Ab 16.00 Uhr steht Andrea Föniger an ihrem Bürgermeister-Mobil nahe der Kirche Sankt Marien Rede und Antwort: “Ich freue mich mit vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Ich bin gespannt auf die Themen rund um die Marienkirche.
Foto: Für Mittwoch lädt die Bürgermeisterin zur Bürgersprechstunde.
Schöppenstedter schauen, probieren und sind begeistert
Seit Ende August hat Schöppenstedt ein neues Café. In der Nordstraße, genau gegenüber dem Eulenspiegelmuseum, hat sich Diane Falk ihren eigenen kleinen Traum erfüllt. Mit unendlich viel Engagement und ausgesprochen viel Liebe zum Detail hat sie ihr “CAFÉ MODIA” samt Sonnenterasse ausgestattet. “Ich biete meinen Gäste feinste Kuchen- und Tortenspezialitäten, die ich jede Nacht selbst herstelle. Mein Motto lautet ja schließlich auch “Hand- und Hausgemachtes”. Cup-Cakes, diverse Kaffeesorten und Kakao, sowie kühle Flaschengetränke gehören aber genau so zum Angebot, wie das leckere Softeis.
Auch Bürgermeisterin Andrea Föniger und Ratsfrau Kerstin Hübner als Vertreter der Schöppenstedter SPD-Fraktion haben sich in dem Café sofort wohl gefühlt: “Wir freuen uns, dass es in Schöppenstedt eine so feine Anlaufstelle für Kaffee, Kuchen und Softeis gibt. Wir beglückwünschen Diane Falk zu ihrem Café und wünschen ihr viele zufriedene Gäste.”
Kerstin Hübner und Andrea Föniger gratulierten Inhaberin Diane Falk zu ihrem neuen CAFÉ MODIA gegenüber dem Eulenspiegelmuseum in Schöppenstedt.