Mängel in den Toilettenräume sollen behoben werden

 

Bei einem Ortstermin in Eitzum haben Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger und der vor Ort wohnende Ratsherr Philipp Ulrich sich auch das Dorfgemeinschaftshaus angesehen. Unterstützt wurden sie von Jana Höfig, die seit geraumer Zeit dort für die Sauberkeit zuständig ist und entsprechende Mängel anzeigen konnte. U.a. wurden einige Lädierungen in den Toiletten notiert. Das hiesige Bauamt wurde dazu zwischenzeitlich informiert. Kleine Ausbesserungen wie das Begradigen von Hinweisschildern wurden dagegen gleich erledigt. In Augenschein genommen wurden auch die Ausbesserung an der Schulstraße und die Versetzung der Wertstoffbehälter. “Das DGH in Eitzum darf ja aufgrund der Hygienevorschriften nicht genutzt werden. Insgesamt ist die Anlage samt Außenbereich und Spielplatz in einem guten Zustand”, befand die Abordnung. 

Foto1 v.l.: Andrea Föniger, Philipp Ulrich und Jana Höfig sahen sich auch den Thekenbereich im DGH Eitzum an.
Foto2 v.l.: Andrea Föniger, Jana Höfig und Philipp Ulrich vor dem Eingang zum DGH Eitzum.

Bürgermeisterin Andrea Föniger fordert zum Mitmachen auf
Seit 9 Monaten ist Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger im Amt. In diesem Zeitraum konnte schon verschiedenste Vorhaben umgesetzt werden. Erneuerung des Spielplatzes am Papenberg, Belebung des Wochenmarktes, Baumaßnahmen am Bismarckplatz und an der Wallpforte, Erneuerung der Brücke in Eitzum und die mobilen Bürgersprechstunden sind nur einige wenige Beispiele aus dem Arbeitskatalog. “Besonders wichtig ist mir aber stets mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Miteinander reden, sich austauschen, Meinungen erfragen und Vorschläge sammeln. Ich lege großen Wert darauf, dass Projekte, Vorhaben und Maßnahmen gemeinsam entstehen. Ich glaube, dass viele Menschen einzelne Aufgaben gern unterstützen. Ich habe dazu bereits eine überwältigende Resonanz der Schöppenstedter erfahren. So viele wollen helfen und mitmachen. Leider bremst uns die Pandemie fast komplett aus. Ich hoffe sehr, dass wir bald wieder die Aufgaben in Normalität anpacken können. Ich freue mich schon jetzt auf jede helfende Hand.” 

Foto: Bürgermeisterin Andrea Föniger hier im Gespräch mit Ute Michehl, die früher u.a. Ratsfrau, im Kirchenvorstand und Schöffenrichterin war.
Transportleitung zu Schöppenstedter Klärteichen marode
Die Teichanlage der ehemaligen Zuckerfabrik (Wasservogelreservat Schöppenstedter Teiche) gilt seit Jahrzehnten als anerkannter und geschützter Landschaftsbestandteil. Die in erster Linie durch den NABU in ein Refugium für Wasservögel umgewandelten ehemaligen Klärteiche beheimaten inzwischen sowohl im Sommer als auch im Winter teilweise selten gewordene Vogelarten. Die Schöppenstedter Teiche gelten unter Natur- und Tierfreunden als ein wahres Idyll und Kleinod.
Doch über dem kleinen Vogelparadies, oder besser gesagt über der Transportleitung zu der Teichanlage, sind dunkle Wolken aufgezogen. Bereits vor Monaten wurden Schäden an der Betonverrohrung festgestellt. In ersten Arbeitsschritten konnten zunächst Undichtigkeiten durch Wurzelwerk etc. beseitigt werden. Weitere Untersuchungen mittels Kontrollschächten durch die beauftragte Firma Suchot haben jedoch ergeben, dass die Verrohrung im weiteren Verlauf stark rissig und beschädigt ist. Eine Sanierungsnotwendigkeit gilt als wahrscheinlich. Weitere Prüfungen sind derzeit noch angesetzt und werden in Kürze durchgeführt. Der genaue Leitungsverlauf und die einzelnen Sanierungsabschnitte sind dabei noch nicht bekannt. Fest dürfte aber stehen, dass der finanzielle Aufwand zur Beseitigung der Schäden erheblich ist.
Mitglieder der Schöppenstedter SPD Fraktion besprachen jetzt bei einem Ortstermin das weitere Vorgehen. Dabei waren sich alle Fraktionsmitglieder einig, dass die Sanierungsarbeiten notwendig sind und schnellstmöglich in Angriff genommen werden sollen. Parallel sollen mögliche finanzielle Zuschüsse geprüft und ggf. beantragt werden.
Ehepaar Haris u. Eftychia & Team sind perfekte Gastgeber
Bereits seit 22 Jahren begrüßen Haris Malakis und Ehefrau Eftychia Papadopouou ihre Gäste im Schöppenstedter Restaurant AKROPOLIS mit einem herzlichen Ya sas und ya sou. In dem charmant eingerichteten Lokal in der Stobenstraße 8 erwartet die Gäste eine leckere und landestypische Küche. Von Salaten über kalte und warme Vorspeisen bis hin zu Grill- und Pfannengerichte – allein die Speise und Getränkekarte lässt schon Leckeres und Außergewöhnliches erahnen. “Wer es dann noch schafft, kann sich natürlich auch noch ein Dessert servieren lassen. Sämtliche Speisen werden stets frisch zubereitet. So garantieren wir eine hohe Qualität”, so das symphatische Ehepaar über ihr Speisenangebot. “Mit unseren Rind-, Schwein, Geflügel- und Lammgerichten haben wir für jeden Geschmack eine reiche Auswahl an Gerichten. Auch vegetarische Küche ist natürlich möglich”, informierte Haris Malakis die Schöppenstedter SPD-Fraktion, die im Rahmen ihrer Besuche bei hiesigen Gastronomen jetzt Halt am weit über die Grenzen hinaus bekannten Restaurant machte. “Wohl so ziemlich jeder Schöppenstedter kennt hier die gute Küche und den ganz persönlichen Service. Viele von uns haben genau bei Haris und Eftychia die griechische Küche kennen und lieben gelernt,” erklärte SPD Vereinsvorsitzender Rüdiger Bobka und fügte an: “Mit den Besuchen und dem jeweiligen Bericht möchte wir gerade in schwierigen Zeiten die Schöppenstedter Gastronomen ein wenig unterstützen.”
“Augenblicklich darf ja unser Speiseraum nicht öffnen. Dafür können natürlich die Gerichte weiterhin bestellt und abgeholt werden. Wir sind unter der Telefonnummer 1377 zu erreichen. Wir freuen uns gerade in diesen Zeiten auf jeden Gast und hoffen, dass unser Betrieb bald wieder normal öffnen kann,” fügt Haris Malakis an.
Bis bald, Antio und yia mas bei Haris und Eftychia im Restaurant AKROPOLIS.
Foto: Die Schöppenstedter SPD Fraktion mit (v.l.) Karl-Heinz Mühe, Peter Haller, Andrea Föniger, Kerstin Hübner Philipp Ulrich und Rüdiger Bobka besuchten das Restaurant AKROPOLIS und deren Inhaber Eftychia Papadopouou und Haris Malakis (auf Treppe).
Kerstin Hübner war auf freundliche Hilfe angewiesen
Schöppenstedts Ratsfrau Kerstin Hübner ist aus gesundheitlichen Gründen gern mit ihrem Elektromobil unterwegs. So auch vor ein paar Tagen in Schöppenstedt an der Kreuzung Schwarzer Weg/Sambleber Straße. Beim Überfahren eines herrenlos herumwehenden Weihnachtsbaumnetzes verfingen sich die Räder ihres E-Mobils in dem Geflecht und ließen eine Weiterfahrt nicht zu. “Glücklicherweise kamen zwei jugendliche Mädchen in diesem Moment vorbei und halfen mir mein Mobil wieder vom Netz zu befreien. Es hat fast eine Stunde gedauert, bis ich wieder fahren konnte. Die Mädchen haben sich unglaublich um mich bemüht. Ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich für die große Hilfe bedanken. Wer also immer auf die Jugend schimpft, sollte wirklich genau hinsehen. Ich habe jedenfalls wieder einmal eine positive Erfahrung gemacht.”
Foto: Hier kann Kerstin Hübner bereits wieder lachen. Zuvor war sie auf Hilfe angewiesen, als sich die Räder ihres E-Mobils in einem Netz verfingen.
SPD Fraktion debattiert Lösungen für Ortsteil Sambleben
Die Müllentsorgung über Abfallcontainer an öffentlichen Plätzen und Bereichen sorgt immer wieder für Ärgernisse. Dabei geht es vordergründig immer wieder um die nicht artgerechte Entsorgung bzw. das Abstellen oder gar arglose Wegwerfen von Pappe und Kleidung an den Containern. Besonders ärgerlich sind Glasflaschen, die vielerorts als Glasscherben zurückbleiben.
Auch die Abfallcontainer in Sambleben sorgten zuletzt für viel Ärgernis. Die Schöppenstedter SPD Fraktion war zu diesem Thema vor Ort und sah sich das Problem selbst an. “Immer wieder werden Unrat, Pappen und Glas einfach neben die Container geworfen. Jetzt wurde der private Standort auch noch gekündigt,” so Ratsfrau Kerstin Hübner.  “Nur Papier und Pappe aus privaten Haushaltungen dürfen ja über die Altpapiercontainer an den öffentlichen Wertstoffsammelplätzen entsorgt werden. Auch hier vermuten wir, dass es Verstöße gibt. Und zerborstene Flasche sind Ärgernis und Gefahrenstelle zugleich”, schob die Ortsvorsteherin nach. Währenddessen machten auch mehrere zufällig vorbei kommende Samblebener Bürger ihrem Ärger Luft.  Die Flaschenscherben waren dabei erstes Thema.
Bürgermeisterin Andrea Föniger und ihre Ratskollegen Rüdiger Bobka, Peter Haller, Karl-Heinz Mühe und Philipp Ulrich debattierten noch während der Ortsbesichtigung verschiedenste Lösungen. Aufstellen von Hinweisschilder, Videoüberwachung, Pflasterung des Platzes, Suche nach einem anderen Standort oder gar der Entfall von Containern waren nur einige der Überlegungen. Auf der nächsten in Kürze stattfindenden Fraktions-Sitzung wird das Thema Abfallcontainer in Sambleben ein Tagesordnungspunkt sein.
Foto (v.l.): Peter Haller, Philipp Ulrich, Kerstin Hübner, Rüdiger Bobka , Karl-Heinz Mühe und Andrea Föniger sahen sich das “Müllproblem” in Sambleben an.

Alle Jahre wieder!

Kabel am Weihnachtsbaum in Schöppenstedt durchschnitten

Am vergangenen Wochenende wunderten sich sicherlich viele Betrachter, dass der sonst gleißend hell erleuchtete Weihnachtsbaum vor dem Schöppenstedter Rathaus im Dunkeln stand. Silvio Könnemann, Leiter des hiesigen Bauhofs, berichtete, dass die Stromzufuhr zu den Lichterketten gleich an mehreren Stellen sauber durchtrennt wurden: “Das ist eine geplante Sachbeschädigung. Eine Reparatur konnte jetzt durch das Auswechseln der Leitungen erfolgen, so dass die Lichter auch in diesen Tagen wieder brennen.”

Bürgermeisterin Andrea Föniger ist ebenfalls enttäuscht: “Die Beschädigung ist kein Kavaliersdelikt. Wir werden sicherlich den Vorfall der Polizei melden. Auch in den Vorjahren gab es leider immer wieder Beschädigungen am Weihnachtsbaum. Sollte jemand Hinweise auf die Tat geben können, bitte im Rathaus oder bei der Polizei melden.”

 

Foto: Mehrere Leitungen der Stromzufuhr am Schöppenstedter Weihnachtsbaum vor dem Rathaus wurden durchschnitten.

Kalt gepresstes Rapsöl & Schleif- u. Schärfdienst

 

Auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt haben die verschiedensten Verkaufsstände ihre feste Kundschaft. Einen treuen Kundenstamm hat auch das Schöppenstedter Unternehmens “Rapsolia”. Bernhard und Siegrid Hofmayer bieten an ihrem Verkaufswagen zum einen kalt gepresstes Rapsöl an. “Unser Rapsöl ist qualitativ hochwertig und garantiert ohne Zusatzstoffe. Wir bieten unser Produkt bereits seit 2002 im Markt an und haben viele Stammkunden, die auf unser Produkt schwören. Unser Rapsöl gilt als sehr gesund. Seine einzigartige Formel lautet: wenig gesättigte Fette, viel Ölsäure, reich an Omega-3-Fettsäuren,” versichert Bernhard Hofmayer. Seit acht Jahren ​bieten wir zudem einen Schleif- und Schärfdienst an. Wir schärfen u.a. Kochmesser und Sägeketten. Mit einer besonderen und professionellen Schärftechnik verhelfen wir Messerklingen und besonders auch Sägeketten zu neuer Schärfe,” erläutert Siegrid Hofmayer und fügt hinzu, dass auch hochwertige Küchenmesser bei Rapsolia angeboten werden.  
“Zu Fragen und Bestellungen können Sie uns unter der Telefonnummer 05332-90790 gern kontaktieren . Ich freue mich, Sie bald in einem persönlichen Gespräch von unserem Service überzeugen zu können. Ab dem 8. Januar auch gern wieder auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt,” so Bernhard Hofmayer.
Foto: Bürgermeisterin Andrea Föniger (l.) und Brita Bode (r.) vom Ordnungsamt lassen sich von Bernhard und Siegrid Hofmayer (Mitte) die Vorzüge ihres Produktes bzw. ihrer Dienstleistung erläutern.
Bäume sind ihm quasi ans Herz gewachsen
David Becker bietet Service rund um Baum und Garten
Bäume sind nicht nur schön anzusehen, sondern sind notwendiger Teil unseres Lebens. Doch auch die schönste oder mächtigste Eiche, Pappel, Birke, Erle oder Kirsche bedarf irgendwann einmal Pflege. Besonders dann wenn die Bäume in unseren Gärten stehen oder auf öffentlichem Bereichen, Plätzen oder Parks wachsen. Für die fachgerechte Baumpflege gibt es in Schöppenstedt einen verlässlichen und sachkundigen Ansprechpartner. ​Die Firma Forst- & Gartendienstleistungen David Becker bietet ein all umfangreiches Serviceangebot. Ob Baumfällungen, Baumbeschneidungen, diverse Gartenarbeiten wie Rasenmähen und Mulchen, Forstdienstleistungen oder die Beseitigung von Sturmschäden – David Becker und sein Team haben viele Lösungen im Angebot. Mittels umfangreichem Maschinenpark sind auch den schwierigsten Arbeiten kaum Grenzen gesetzt. Zudem ist es durch den Einsatz moderner Klettertechniken dabei möglich, die Baumpflegearbeiten bis in die innerste Krone zu vollziehen.
David Becker und sein freundliches Mitarbeiterteam sind unter der Mobilfunknummer 0160-91609240 zu erreichen.

Foto: Auszubildender Santino Wisniewski und sein Chef David Becker (Mitte, r.) unterbrachen ihre Arbeiten am DGH Eitzum kurz zu einem Foto mit Bürgermeisterin Andrea Föniger (l.) und Ratsherr Philipp Ulrich (r.).

Auch ein Dorfidyll benötigt natürlich Unterstützung
Diverse Verschönerungen stehen auf der Agenda der SPD-Fraktion
Der Schöppenstedter Ortsteil Eitzum ist bekanntermaßen ein echtes kleines Juwel. Da ist einmal die direkte Lage am Elmrand, zum anderen versprüht der Ort mit vielen charmanten Gassen und Ansichten eine liebevolle Dorfidylle. Doch auch schönste Plätze bedürfen ab und zu einer Überprüfung. Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger und der in Eitzum wohnende Ratsherr Philipp Ulrich trafen sich jetzt um vor Ort zur Begutachtung einiger Objekte. So wurden auf dem Spielplatz des Dorfgemeinschaftshauses die Spielgeräte in Augen-schein genommen und die Anschaffungen weiterer Geräte besprochen. Im DGH selbst wurden einige notwendige Renovierungsarbeiten notiert. “Hierzu und zu weiteren Überholungen und Verbesserungen werden wir bald informieren. Die Vorhaben werden auf eine zügige Umsetzung und Wirtschaftlichkeit geprüft. Dann werden wir über unsere Vorhaben weiter informieren,” so Philipp Ullrich und Andrea Föniger am Ende ihres Rundgangs in Eitzum.


Foto1: Anwohnerin Tatjana Lizunova (r.) und Tochter äußerten ihre Wünsche zu den aufgestellten Geräten auf dem Eitzumer Spielplatz an Philipp Ulrich (l.) und Andrea Föniger (2.v.l.). 
Foto2: Andrea Föniger (l.) und Philipp Ulrich (r.) freuen sich über die Ausführungen der notwendig gewordene Baumschnittarbeiten durch die Firma Forst- und Dienstleistungen David Becker am DGH in Eitzum.