Wochenmarkt-Griller sind standhaft
Puuuuhhh! Auch die ehrenamtlichen Helfer am Grillstand auf dem Schöppenstetder Wochenmarkt kamen tüchtig ins Schwitzen. Andrea Föniger, Helga Wanke, Reinhard Kretschmer und Kerstin Hüber (v.l.) hatten mehrere Pavillons am Verkaufsstand als Schattenspender für ihre Kundschaft aufgestellt. “Die Stimmung war wie immer gut, wenn auch bei der Hitze ein paar Würstchen weniger über den Dresen gingen. Bald können wir sicher auch wieder eine neue Spende überreichen”.

Die bunte Textilwelt von Mohammad Imran
Der Händler aus Harbke ist Stammgast auf dem Wochenmarkt
Für einen wahrhaft bunten Farbtupfer auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt sorgt seit vielen Jahren der Textilstand von Mohammad Imran. Mit seinem Angebot an Hosen, Shirts und Blusen & Co. bereist Mohammad, als, wie er selber über sich sagt “fliegender Händler”, die Märkte in der Region. “Ich würde schätzen, dass ich bereits 7 oder 8 Jahre auch hier nach Schöppenstedt komme”. Während der letzten Monate durfte er seinen Stand allerdings nicht öffnen. Die Corona-Vorschriften hatten dies untersagt. Jetzt ist der sympathische Händler aber wieder voller Elan und Lebensfreude unterwegs. “Ich habe doch für viele Geschmäcker etwas zu bieten. Mein Verkaufsmotto ist dabei ganz einfach: Gute Ware zu vernünftigen Preise. Den Wochenmarkt in Schöppenstedt fahre ich immer wieder gern an. Besonders seit sich die Anzahl der Marktstände so erhöht hat”. Mohammad Imran kommt übrigens aus Harbke und betreibt sein Geschäft als Einmannbetrieb. Gern plaudert er am Verkaufsstand auch einmal mit seiner Kundschaft und gewährt dann auch einen tieferen Einblick in seine Verkaufswelt. “Mohammad Imran ist bei uns ein sehr gern gesehener Markthändler”, so Bürgermeisterin Andrea Föniger. Schauen Sie doch mal vorbei – in Mohammads bunter Verkaufswelt auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt. Sie werden vielleicht überrascht sein!
Fotos: Mohammad Imran in seiner bunten Textilwelt aus dem Schöppenstedter Wochenmarkt
Obst wie es frischer kaum sein könnte
Obstbaubetrieb Burg Esbeck jetzt auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt
Schon von weitem laden die Farben von frischen Obst zum Näherkommen ein. Ob rotleuchtende Erdbeeren, saftige Äpfel, frischer Spargel, gesunde Fruchtsäfte, leckerer Imkerhonig oder die bekannten Fruchtkonfitüren – der Stand vom Obstbaubetrieb Burg Esbeck aus Schöningen hat ein wahrlich einladend appetitliches Angebot zu bieten.
“Wir sind zwar erst seit kurzer Zeit auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt dabei. Aber schon jetzt kann ich sagen, dass hier eine wunderbar entspannte Atmosphäre herrscht”, schwärmte Chefin Frederike Proetzel, die zusammen mit Anne Kellner auch den Stand in Schöppenstedt betreibt: “Wir verändern unser Angebot je nach Jahreszeit. Frische und Qualität stehen dabei immer an oberster Stelle”.
In Schöningen (Burg Esbeck 1) wird auch im eigenen Hofladen verkauft. “Zudem sind wir am Mittwoch und Samstag auf dem Wochenmarkt in Helmstedt zu finden”, fügt Frederike Proetzel noch an. Dann berät sie bereits wieder eine Kundin, die gerade ein Auge auf den erntefrischen Rhabarber geworfen hat. Und auch Anne Kellner reicht gerade wieder gleich mehrere Saftflaschen über die Auslage. Am Stand des Obstbaubetriebes Burg Esbeck ist der Kunde eben immer König. Bürgermeisterin Andrea Föniger lobte den neuen Marktstand bereits ausdrücklich: “Wir alle freuen uns sehr, dass wir ein solch frisches Angebot jetzt auch auf unserem Wochenmarkt haben“.
Frederike Proetzel (l.) und Anne Kellner bieten ihre frischen Obstwaren jetzt auch auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt an.
Ehemalige Bahngleise könnten zum Radweg werden
Umbau der Bahntrasse Schöppenstedt-Schöningen-Helmstedt wird geprüft
Seit 2007 ist der Bahnverkehr zwischen Schöppenstedt und Schöningen eingestellt. Mittlerweile konnte der Regionalverband Großraum Braunschweig (RGB) auf Initiative des Landkreises mit der DB Netz AG einen Trassen-sicherungsvertrag abschließen (Entwidmung). Darin ist verankert, dass einschließlich der Strecke nach Helmstedt, eine sinnvolle Nutzung überdacht wird. U.a. wurde vor Jahren an ein Draisinen-Konzept gedacht, dass aber mangels Investor wieder ad acta gelegt werden musste.
Zuletzt ist wieder Bewegung in Bezug einer neuen Nutzung des einstigen Schienenwegs gekommen. In Gesprächen mit dem Landkreis Helmstedt wird die Idee favorisiert, die Trasse in kommunale Hände, sprich der Landkreise zu geben und dauerhaft zu einem Radweg umzufunktionieren. Voraussetzung für die Umsetzung eines derartigen Projekts ist auch beim Landkreis Wolfenbüttel eine positive Beschlussfassung. Die rechtliche, finanzielle und technische Umsetzung könnte dann ernsthaft geprüft werden.   
Die Schöppenstedter SPD Fraktion steht dem eventuellen Vorhaben sehr positiv gegenüber. “Es könnte ein weiteres Leuchtturmprojekt für sowohl mehr Mobilität und bessere Infrastruktur, als auch ein Zeichen für Umwelt- und Klimaschutz sein”, stellte Landtag- und Kreistagsabgeordneter Markus Bosse fest, der die Fraktion zugleich über die entsprechend neueste Entwicklung informierte. Auch Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger und ihr Stellvertreter und Fraktionsvorsitzende Rüdiger Bobka können den Planungen und einer hoffentlich erfolgreichen Umsetzung nur Gutes abgewinnen: “Der inzwischen fast komplett zugewachsene Schienenweg würde endlich wieder eine sinnvolle Nutzung erfahren”. Die Ratsmitglieder Peter Haller und Kerstin Hübner begrüßten ebenfalls die neue Initiative und erinnerten daran, dass bereits seit Jahren über Möglichkeiten eines sinnvollen Bedarfs gesprochen wurde. Und eine solche neue Anbindung nach Schöningen und Helmstedt wünschen wir uns ja schon lange. Jetzt hoffen wir auf weitere positive Signale”. Alexander Bode und Ann-Christin Serbest möchten sich ebenfalls für einen möglichen Radweg einsetzen und sehen den großen und pragmatischen Mehrwert: “Es wäre ein großartiges Projekt, dass unsere Region weiter aufwerten würde”.
Foto (v.l.): Die ehemalige und inzwischen verwilderte Bahntrasse in Richtung Schöningen könnte zu einem Radweg umgebaut werden. Alexander Bode, Kerstin Hübner, Rüdiger Bobka, Marcus Bosse, Andrea Föniger, Ann-Christin Serbest und Peter Haller informierten sich vor Ort und diskutierten den aktuellen Planungsstand.
Schöppenstedter IGS-Förderverein erhält Spende
Wochenmarkt-Griller übergeben Erlös aus ihrem Bratwurstverkauf

Zum Start der IGS in Schöppenstedt wurde 2017 ein gemeinnütziger Förderverein gegründet. Dieser Förderverein lebt vorrangig von seinen Mitgliedern, die ihn finanziell und/oder aktiv unterstützen. Der Verein erhielt jetzt von dem ehrenamtlichen Grillteam des Schöppenstedter Wochenmarkt eine Spende von 250 Euro: “Das Geld kann hoffentlich eine Unterstützung für die IGS und deren Schüler sein.” Ina May und Matthias Olschack vom Förderverein nahmen den Betrag dankend entgegen: “Die Spende wird von uns an geeigneter Stelle den Kindern zugute kommen. Wir sagen ganz herzlichen Dank. Wir können und werden weiter z.B. bei der Beschaffung von Unterrichtsmitteln helfen, ermöglichen Projekten und Besuche von kulturellen Veranstaltungen, oder unterstützen bei Klassenfahrten. Unser Förderverein kann dann zur Seite stehen, wo die Arbeit oder das Budget der Schule Unterstützung braucht.” Kerstin Hübner, Doris Bosse, Ali Touhiri und Andrea Föniger als Vertreter des Grillteams lobten das Engagement des Fördervereins: “Jegliche Unterstützung für unsere Kinder und die IGS kann können wir nur loben. Deshalb übergeben wir auch sehr gern diese Spende an den hiesigen Förderverein”. Zugleich brachte das Grillteam seine Tätigkeit am Grillstand noch einmal auf einen kurzen und prägnanten Nenner: “Sie essen – wir spenden! Jede Bratwurst wird bei uns automatisch zur Spende.” Essen und spenden Sie doch einfach mit! Jeden Freitag auf dem Schöppenstedter Wochenmarkt.

Foto (v.l.): Ann-Christin Serbest (IGS-Fachbereichsleitung Fremdsprachen u. für den Ganztag), ), Ina May (FöV)), die Schüler*innen Zoe Carchon, Jonathan Tamme, Laurin Vogel, Lennard Borchers und Esther Schnettker, Kerstin Hübner u. Andrea Föniger (beide Grillteam), sowie Matthias Olschack (FöV) bei der Spendenübergabe.