Bürgermeistermobil wieder auf Achse
Andrea Föniger kommt am 5.8. nach Eitzum
Schöppenstedts Bürgermeisterin ist wieder unterwegs. Vor wenigen Tagen besuchte sie bereits den Ortsteil Sambleben, jetzt hat sie sich für Eitzum angesagt. Am Donnerstag, 5. August bietet sie in der Dorfmitte (Bushaltestelle) wieder Gespräche zu allen lokalen Themen in dem Schöppenstedter Ortsteil an. Bereits im letzten Jahr traf ihr Gesprächsangebot auf viele offene Ohren in Eitzum. Start ist auch diesmal wieder um 17.00 Uhr. “Ich bin schon sehr auf die Themen gespannt und freue mich auf gute Gespräche”, so Andrea Föniger.


Foto1: Andrea Föniger kommt mit ihrem rollenden Büro wieder nach Eitzum.
Foto2: Wie im vergangenen Jahr ist die Bushaltestelle in der Ortsmitte der Treffpunkt.
Andrea Föniger trifft Tobias Heilmann
Reger Gedankenaustausch am Rande des SPD-Bezirksparteitags
Schöppenstedts Bürgermeisterin (und neues Mitglied im SPD-Bezirksvorstand Braunschweig) Andrea Föniger und Tobias Heilmann, MdL fanden während des SPD-Bezirksparteitags in der Braunschweiger Stadthalle einige Minuten für einen Gedankenaustausch. Tobias Heilmann ist Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis 5 (Gifhorn-Nord/ Wolfsburg) und auch offizieller SPD-Kandidat für das Amt des Landrats im Kreis Gifhorn. “Wir haben uns gegenseitig über den Stand und die Ziele in unseren Heimatgemeinden unterrichtet. Zudem hat Tobias Heilmann über aktuelle Themen im Landtag informiert und Details zu seinem hoffentlich erfolgreichen Wahlkampf für das Landratsamt  benannt. Wir haben schnell festgestellt, dass wir viele gleiche Ideen haben und weiter in lebhafter Verbindung bleiben wollen”, so Andrea Föniger
Foto: Andra Föniger und Tobias Heilmann, MdL im Gespräch
Lebhafte Gespräche in heiterer Atmosphäre
Bürgermeisterin Andrea Föniger wieder mobil vor Ort
Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger hält was sie verspricht. Vor knapp einem Jahr hatte sie mit ihrem rollenden Bürgermeisterbus bereits den Schöppenstedter Ortsteil Sambleben besucht und damals versprochen im Frühjahr wieder vor Ort zu sein. Aus dem Frühjahr ist aufgrund der Pandemie nun zwar Sommer geworden, aber jetzt stand das Stadtoberhaupt den Bürgern*innen wieder Rede und Antwort. Zu Beginn der Gesprächsrunde verwies Andrea Föniger zunächst auf die Ergebnisse aus dem letzten Bürgertreff in Sambleben. Danach waren die Meinungen und Ideen der Anwohner gefragt. Dabei wurden z.B. Themen wie Lärmbeeinträchtigung durch den Durchgangs-verkehr bzw. durch anhaltendes Hundegebell, das falsche Abstellen von Müllbehältern, das Säubern der Straßengullys oder das vermeintlich unrechte Parken von Fahrzeugen angesprochen. Die Bürgermeisterin notierte die Verbesserungsvorschläge und versprach diese entsprechend ihrer Zuständigkeit weiter zu leiten: “Wieder eine tolle Gesprächsrunde hier in Sambleben. Danke für die Unterstützung sowie den offenen Gesprächen”. 
Neben Infos und Bürgervorschlägen blieb dann aber auch noch genügend Zeit für so manch ganz persönliches Gespräch. Eine Anwohnerin sagte nach dem 2 stündigen Treffen: “Wir haben eine Bürgermeisterin, die uns nicht nur fachlich informiert, sondern sich auch für die ganz persönliche Anliegen Zeit nimmt”. Der nächste mobile Halt der Bürgermeisterin ist am 5. August in Eitzum. 
Foto: Andrea Föniger in lebhafter Diskussion mit Einwohnern aus Sambleben. Logistisch wurde sie von Ratsfrau Kerstin Hübner und dem Kandidaten Harald Eicke unterstützt. Auch Altbürgermeister Karl-Heinz Mühe verweilte einige Zeit in der Runde.
Polizei und Politik in gemeinsamen Gesprächen
Dunja Kreiser, Marcus Bosse und Andrea Föniger gemeinsam unterwegs 
Dunja Kreiser, MdL und SPD-Bundestagskandidatin, Marcus Bosse, MdL und Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger haben gemeinsam die Schöppenstedter Polizeistation besucht.  Für dieses bereits vor längerer Zeit geplante Gespräch hatten sich Kriminalhauptkommissar Aldo Sigmund, zugleich Leiter der Polizeistation Schöppenstedt und seine Kollegen*innen, viel Zeit genommen. Ausführlich erklärte der Stationsleiter seinen Gästen den umfangreichen Aufgabenkatalog sowie den Verantwortungsbereich für ihn und seine Kollegen*innen. Dunja Kreiser versprach u.a. sich für eine personell gut besetzte Polizei einzusetzen. “Ich durfte ja bereits einmal eine Nachtschicht der Polizei begleitet. Das war schon damals ein beeindruckendes Erlebnis und hat mich nochmals für die Arbeit der Polizeibeamten sensibilisiert. Mir liegen z.B. Themen wie das rechtzeitige Einschreiten bei Kindesmissbrauch sehr am Herzen. Auch Gewalt gegen Rettungskräfte werde ich versuchen viel weiter in den Fokus zu rücken”. Marcus Bosse hinterfragte in der Gesprächsrunde die Themen Ausrüstung und Ausstattung ließ sich die Dienstpläne erörtern. Zugleich fragte er nach möglichen und notwendigen Verbesserungen für den täglichen Dienst. Aldo Sigmund wusste zum einen sehr viel aus den Dienstzeiten zu berichten (kriminelles Aufkommen ist in Schöppenstedt vergleichsweise gering) und konnte gleichzeitig auch verschiedene Erfordernisse benennen, die verbesserungswürdig sind. Als Leiter der Polizeistation hatte er dann auch einige praxisnahe Wünsche, die besonders an Schöppenstedts Bürgermeisterin gerichtet waren. Diese lud er schließlich sogar ein, eine Einsatzschicht selbst zu begleiten. “Es war, so glaube ich, für alle Beteiligten ein offener und ergebnisorientierter Gedankenaustausch”, fasste der Kriminalhauptkommissar seine Eindrücke am Ende zusammen.
Erneut Stromkasten bunt gestaltet
Farbtupfer jetzt auch an der Jasperstraße
In Schöppenstedt gibt es den nächsten bunt bemalten Stromkasten. Auf der Jasperstraße (Ecke ehemalige Gaststätte “Altes Haus”) ist aus dem schlichten Grauton des Verteilers eine bunte Blumenwiese geworden. Julia Feder hatte dazu den Kasten zunächst mit Grundfarbe versehen, danach das Motiv aufgemalt und abschließend die Bemalung mit Klarlack versiegelt. “Ich habe nur einen Vormittag für die bunte Gestaltung gebraucht. Es hat mit sehr viel Spaß gemacht”, erklärte die Schöppenstedter Hobbykünstlerin. Bürgermeisterin Andrea Föniger lobte sogleich das neue kleine Kunstwerk: “Ich finde die Bemalung wirklich sehr gelungen”. Die Bürgermeisterin selbst hatte vor einiger Zeit zur Bemalung von Stromkästen aufgerufen: “Ein buntes Motiv wie jetzt hier von Julia Feder sieht einfach toll aus und macht unsere Stadt wieder ein klein wenig bunter”. Ratsfrau Kerstin Hübner fügte an, dass dieses Motiv sogar zu den frisch angelegten Schöppenstedter Blühwiesen passt. 
“Wer selbst Lust hat einen Stromkasten zu bemalen, kann und sollte sich bei mir melden. Dann erfolgt eine Absprache welche Kästen dafür in Frage kommt”, ergänzte die Bürgermeisterin anschließend.
Foto: Julia Feder (Mitte) zeigt ihr fertiges Kunstobjekt.  Bürgermeisterin Andrea Föniger (r.) dankte für das tolle Engagement, das auch Ratsfrau Kerstin Hübner (l.) erfreut.
SPD-Bezirksparteitag in der Braunschweiger Stadthalle
Andrea Föniger jetzt im Vorstand des SPD-Bezirks
Stellvertreterin für Hubertus Heil kommt aus Schöppenstedt
Am Samstag, 17. Juli fand in der Braunschweiger Stadthalle ein Ordentlicher Parteitag des SPD-Bezirks Braunschweig statt, der sich in die Unterbezirke Braunschweig, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel und Wolfsburg gliedert. Neben der neuerlichen Weichenstellung für eine bedarfsgerechte, moderne und zukunftsweisende Politik standen zahlreiche Antragsentscheidungen, sowie die Neuwahlen des Bezirksvorstands, der Beisitzer, des Schatzmeisters und sämtlicher Kommissionen auf der Agenda.
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil wurde dabei von den Delegierten erwartungsgemäß klar in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Als eine seiner Stellvertreter fungiert künftig auch Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger, die ebenso wie Brigitte Brinkmann (Gifhorn), Falko Mohrs (Wolfsburg) und Dr. Christos Pantazis (Braunschweig) den Vorsitzenden Hubertus Heil unterstützen und vertreten werden. Für den Unterbezirk Wolfenbüttel fungieren Marcus Bosse und Falk Hensel weiterhin als Beisitzer im Vorstand. 
“Durch die große Zustimmung der Delegierten zu meiner Wahl (85%) in den Bezirksvorstand bekommt die SPD in und um Schöppenstedt auch eine Anerkennung für ihre über Jahre hinweg geleistete Arbeit. Ich erhalte 
zukünftig Einblicke direkt in die Arbeit eines SPD-Bezirks, von denen es ja nur vier in ganz Niedersachen gibt. Ich sehe mich auch an dieser Stelle als Bindeglied vieler Interessen und freue mich künftig in diesem Gremium mitzuarbeiten zu können”, so Schöppenstedts Bürgermeisterin.
Foto1: Andrea Föniger zusammen mit Hubertus Heil, MdB (l.) und Marcus Bosse, MdL auf dem SPD-Bezirksparteitag in der Braunschweiger Stadthalle.
Foto2: Der neu gewählte Vorstand des SPD-Bezirks Braunschweig.

Und das Spenden geht munter weiter!

Wochenmarkt-Griller übergeben nächste Spende

 

Das Projekt der Schöppenstedter Wochenmarkt-Griller unter dem Motto „Sie essen – wir spenden!“ geht unvermindert weiter. Organisatorin Andrea Föniger und das Helferteam konnten jetzt, wie bereits zuvor angekündigt, ihre nächste Spende in Höhe von 250 Euro übergeben. Freuen kann sich über den Betrag diesmal der Förderverein der Grundschule Schöppenstedt e.V. „Wir unterstützen sehr gern den Förderverein. Wir glauben, dass der Betrag dort sehr gut gebraucht werden kann. Ich danke dem Förderverein für ihr ohnehin tolles Engagement”, so Andrea Föniger.

Julia Pecher und Sabine Kuhlmann vom Förderverein der Schule dankten für die Spende und erläuterte, dass der Betrag schon bald für Neuanschaffungen eingesetzt werde. „Unser Förderverein hat bereits zu der Anschaffung unterschiedlichster Dinge beigetragen. So konnten z.B. ein Fußballtor, Geschicklichkeits- und Sportgeräte, sowie ein Gerätehaus aufgestellt werden. Auch Geschirr für den Mittagstisch wurde angeschafft oder das Krankenzimmer konnte renoviert werden. Zuletzt haben wir die Anschaffung interaktiven Tafeln mit über 9.000 Euro (!) unterstützt. Eine starke Schulgemeinschaft ist uns wirklich wichtig. Jeder Spendenbetrag kommt umgehend den Kindern zugute”. Julia Pecher fügte bei der Spendenübergabe auch gleich noch das Motto des Fördervereins an: „Die Schule soll ein Ort des Lernens und des gemeinsamen Erlebens sein. Egal wo die Kinder herkommen oder was die Eltern verdienen, an ihre Grundschulzeit sollen sich die Kinder gern erinnern. Wir warten nicht bis etwas passiert, wir sorgen dafür, dass etwas passiert“.

Andrea Föniger dankte in diesem Zusammenhang auch erneut ihrem Grillteam. Die Hilfsbereitschaft hier im und am Grillstand ist immer wieder ermutigend. Ich danke allen Mitwirkenden, dass der Schöppenstedter Wochenmarkt durch den Grillstand zum einen aufgewertet wird und wir gleichzeitig immer wieder Spenden übergeben können“.

Foto: Andrea Föniger (l.) übergibt symbolisch ein neues Spendenherz an Julia Pecher (r.) vom Förderverein der Grundschule. Dahinter (v.l.) Harald Eicke (Grillteam), Sabine Kuhlmann (Förderverein), Reinhard Kretschmer und Helga Wanke (beide Grillteam).

Die Sommerwiese grünt und blüht
Käfer Karl und Biene Maja hätten ihre Freude
Im Frühjahr diesen Jahres hatten Mitglieder der Schöppenstedter SPD die Idee auch in Schöppenstedt separate Blühwiesen anzulegen. Diese sollten vorrangig Insekten wie Bienen anlocken und ihnen mehr Lebensraum geben. Das erste Ergebnis einer solchen Sommerwiese ist mittlerweile an der Schöppenstedter Rettungswache zu sehen. Und hier grünt und blüht es tatsächlich in  verschiedensten bunten Farben. Bienen, Schmetterlinge und Co. haben hier ein neues Stück Natur erhalten. Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger empfindet die eingesäte Blühwiese als wunderbares Beispiel für weitere zukünftige Blühflächen. Bei dieser Gelegenheit dankte sie erneut allen Mitstreitern und Helfern für die Unterstützung: “Und die von Schülern*innen der hiesigen IGS gebauten Insektenhotels tragen ebenso zu diesem neuen Stück Natur bei”.
Foto(s): Andrea Föniger empfindet das Propjekt “Blühwiese” sehr gelungen.
Es ist wieder soweit:
Bürgermeisterin Föniger wieder direkt vor Ort
Sprechstunden in Schöppenstedt und seinen Ortsteilen
Bereits im Sommer letzten Jahres bot Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger eine Bürgersprechstunde direkt vor Ort in Sambleben, Eitzum, Schliestedt und Schöppenstedt an. Damals hatte sie versprochen, dass sie diese kleine Rundreise im Frühjahr 2021 erneut einplane. Aus der selbst geplanten Abfolge ist leider nichts geworden, da die Coronaregeln ein Zusammentreffen nicht zuließen. Aktuell ist die Möglichkeit einer Sprechstunde aber wieder gegeben. Die Bürgermeisterin stellt sich damit erneut den Bürgern*innen und versucht Antworten und Hilfestellungen zu geben. “Ich freue mich total auf die Bürgertreffen, in denen ich sicher auch wieder viele unterschiedliche Sachthemen notieren werde”.
Den Anfang macht am Donnerstag, 22. Juli der Ortsteil Sambleben. Ab 17.00 Uhr steht ihr kleines rollendes Bürgerbüro dann am DGH. Die nächsten Termine sind jeweils 14 Tage später. Infos dazu werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Gegen das geplante Zwischenlager in der Asse!

 

Sonntag, 1. August 2021

Beginn: 14 Uhr

am Asse-Schacht 2

(Ende ca. 18 Uhr)

 

 

Anschluss an die Kolonne mit Fahrrad, Traktor, Roller usw. jederzeit möglich!

 

Die BGE plant eine gigantische Atommüllfabrik (rote Kennzeichnung

auf der Rückseite) mitten im Landschaftsschutzgebiet Asse – in

sprichwörtlicher Steinwurfweite zu den umliegenden Dörfern. Die

Vahlberger Asse-Aktivisten stellen sich diesem irrsinnigen

Vorhaben weiterhin entgegen.

 

Fahrt mit und macht deutlich, dass es kein »Zwischenlager«

und keine Konditionierungsanlage in der Asse geben darf!