Vorstoß zu Tempo 30 am Schliestedter Schloss
Lärmpegel soll fallen und gleichzeitig Sicherheit steigen
Bei einer Begehung im Schöppenstedter Ortsteil Schliestedt bekräftigten die Leiterin des Seniorenheims “Schloss Schliestedt”, Sabine Resch-Hoppstock und Katrin Stumpf als Vorstandsmitglied des zukünftigen Natur-Kindergartens auf dem Gelände der Seniorenbetreuung samt Sozialstation ihren Wunsch zu einer Tempo 30-Zone an der Schloss- und Eitzumer Straße. Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger sowie Ratsmitglied und Ortsbeauftragter Kolja Mühe ließen sich die Gründe für die Tempozone erläutern. “Neben einem dann niedrigeren Verkehrslärm für die Patienten und Heimbewohner, wäre eine Querung der Straße für die Senioren, aber auch besonders für die Kindergartenkinder gefahrloser. Eine Anbindung an das gesellschaftliche Leben, wie etwa in Kirche oder Dorfgemeinschaftshaus würde sich vereinfachen. Besonders in Richtung B82 wird gern frühzeitig und kräftig aus dem Dorf beschleunigt. Auch Besucher des Seniorenheims und die Eltern, die Ihre Kinder mit dem Auto zum Kindergarten bringen und wieder abholen, könnten profitieren. Das Ein- und Aussteigen an der Straße wäre bei langsamen Durchgangsverkehr sicherer,” waren sich Sabine Resch-Hoppstock und Katrin Stumpf einig. Andrea Föniger und Kolja Mühe versprachen einen entsprechenden Antrag zu formulieren und einzubringen. Ob der inzwischen vorliegende Antrag Aussicht auf Erfolg hat, soll u.a. eine Besichtigung mit Vertretern des Landkreises und der hiesiger Polizei prüfen. “Der Bürgerwille lässt uns natürlich auch hier, in diesem Fall für Senioren und Kinder, nachhaken bzw. beantragen. Unsere Gedanken kreisen ja ohnehin ständig um Verbesserungen für den Bürger. Die SPD Schöppenstedt gibt Vielem und Vielen ein Gehör”, erläuterten Föniger und Mühe.
Spielplatz “An der Bleiche” aufgewertet
Schöppenstedter Kleinkinder erhielten neues Spielgerüst
Der Arbeitsausschuss des Stadtrates Schöppenstedt für das Thema “Spielplätze” hatte es unlängst bereits angekündigt. Jetzt erhielt der Kleinkinderspielplatz “An der Bleiche” schon die ersten neuen Spielgeräte. Ein Kletter-/ Rutschgestell, sowie eine Spiralwippe wurden von Silvio Könnemann und seinem SG-Bauhofteam bereits installiert. “Schon wenig später hatten die ersten Kinder die Neuerungen erspäht und unterzogen die Spielgeräte einer ersten Härteprüfung,” freute sich Bürgermeisterin Andrea Föniger, die sich darüber hinaus mit ihren Ratskollegen Kolja Mühe, Kerstin Hübner und Tobias Böhme-Brüdern einig war, dass zusätzlich noch eine Stehwippe, eine Babyschaukel, sowie eine weitere Sitzbank aufgebaut werden sollen. Zudem werden Großteile des umgebendes Holzzaunes ausgewechselt. Auch dies ist ein weiterer Beitrag, dass die Kleinkinder  dort sicher spielen können. “Zusammen mit den aktuellen Elementen werden wir dann einen kindgerechten Anlaufpunkt für die Jüngsten und deren Eltern und Großeltern geschaffen haben. Damit wird der Spielplatzausschuss die Bürgerwünsche bald umgesetzt haben.
Foto 1 (v.l.): Bürgermeisterin Andrea Föniger, sowie die Ratsmitglieder Kolja Mühe, Tobias Böhme-Brüdern und Kerstin Hübner am neuen Spielgerüst für Kleinkinder.
Foto2 (v.l.): Tobias Böhme Brüdern, Kolja Mühe, Kerstin Hübner und Andrea Föniger.
Foto3: Neue Spiralwippe wurde installiert.
Foto4: Schaukelgestell auf dem Spielplatz.
Kekse zum Muttertag
SPD Schöppenstedt verteilt süße Backware
Der SPD Ortverein Schöppenstedt/Gr. Dahlum/Kneitlingen hat anlässlich des Muttertags mehrere Hundert Kekstaler verteilt. Die vom Café Modia (Diane Falk) extra für diesen Anlass gebackenen Süßigkeiten fanden viele dankende Abnehmer. “Die Kekse sollten ein kleines Dankeschön sein und gleichzeitig unsere Wertschätzung  für alle Mutter ausdrücken,” so die verteilenden SPD-Mitglieder. Bürgermeisterin Andrea Föniger freute sich besonders über die freundliche Atmosphäre beim Verteilen: “Das sonnige Wetter und vielleicht auch die Aussicht auf vielleicht bald weniger Einschränkungen haben die Übergabe unserer kleinen Präsente auch für uns zu einem schönen Erlebnis gemacht. Wichtig war und ist uns aber allen Müttern ganz herzlich Dankeschön zu sagen.”
Foto v.l.: Die SPD-Kandidaten  Ann-Christin Serbest und Alexander Bode, Bürgermeisterin Andrea Föniger, Ratsherr Karl-Heinz Mühe und Ratsfrau Kerstin Hübner beim Verteilen der Kekse am Schöppenstedter Einkaufszentrum.
Naturnahe Blühwiesen werden eingesät
SPD Schöppenstedt für mehr Blumen- und Naturwiesen
“Summ, summ, summ, Bienchen summ herum,” könnte die neue Umweltaktion der Schöppenstedter SPD benannt werden. An der Bansleber Straße (Rettungswache) entsteht in Kürze eine Blühwiese für Bienen und andere Insekten. Ein entsprechender Antrag konnte dieser Tage umgesetzt werden. Dazu wird ein Teil der dortigen Rasenfläche abgetragen und durch eine bunte und insektenfreundliche Wiese ersetzt. “Mit diesem Projekt wollen wir einen weiteren Teil zum Naturschutz leisten. Auch die Futtersituation für Vögel wird verbessert. Zudem wird der Pflegeaufwand für den Bauhof der Samtgemeinde an dieser Stelle später verringert,” erläuterte Ratsfrau Kerstin Hübner. Wenn sich die Flächen bewähren, könnten noch weitere Rasenflächen in der Stadt oder den Ortsteilen zu Blühwiesen werden. Die Schöppenstedter SPD Fraktion möchte allgemein mehr Blühpflanzen an geeigneten Stellen anlegen. Vorschläge zu eventuell geeigneten Flächen können von den Bürger*innen gern eingebracht werden.
SG-Bauhofleiter Silvio Könnemann und Bürgermeisterin Andrea Föniger bei letzten Abstimmungen zu der Blühwiese an der Schöppenstedter Rettungswache.
Radweg “Schliestedt” erneut auf der Agenda
Antrag der Schöppenstedter SPD hat Verwaltungsausschuss passiert
Seit mehr als 20 Jahren bemühen sich Rat und Verwaltung vergeblich darum den Ortsteil Schliestedt durch einen Radweg an die Stadt Schöppenstedt anzubinden. Mehrfach verweigerte das Land Niedersachsen entsprechende Zuschüsse aus dem Radwegeprogramm. Die hiesige SPD Fraktion hat jetzt einen neuen Anlauf genommen und einen entsprechenden Antrag eingebracht, um diesen von vielen Seiten befürworteten Radwegbau im Jahr 2022 zu realisieren. “Die Seniorenbetreuung im Schloss, der neu entstehende Natur-Kindergarten oder der sich gut entwickelte Reiterhof werden u.a. als mögliche Nutzer eines solchen Weges genannt,” stellte Fraktionsvorsitzender Rüdiger Bobka fest und fügte hinzu, dass der Radweg dann nicht nur für Radfahrer, sondern auch für Wanderer, Rollstuhlfahrer oder Rollatoren benutzt werden kann. Die auszubauende Strecke würde über die bereits vorhandene Trasse des sogenannten Kohlenstiegs bis zur Landstraße 623 führen.  Danach wendet sich der Weg in westlicher Richtung nach Schöppenstedt bis zum Wendehammer an der Straße “Am Schliestedter Bach.” Von dort ließen sich z.B. das Mobilitäts- (Bahnhof), das Einkaufszentrumzentrum oder der Markplatz gut erreichen. Auch Bürgermeisterin Andrea Föniger und Ratsherr Kolja Mühe, die die ersten Planungen angeschoben haben, hoffen, dass die Verwaltung der Samtgemeinde Elm-Asse die nun notwendigen Verhandlungen, Planungen und Anträge mit Grundstückseigentümern, dem Land Niedersachsen, sowie einem Planungsbüro rechtzeitig umsetzen und realisieren kann.
Bürgermeisterin Andrea Föniger, sowie Ratsherr und Ortsbeauftragter Kolja Mühe besichtigten schon einmal die Radwegtrasse von und nach Schliestedt.