SPD-Bezirksparteitag in der Braunschweiger Stadthalle
Andrea Föniger jetzt im Vorstand des SPD-Bezirks
Stellvertreterin für Hubertus Heil kommt aus Schöppenstedt
Am Samstag, 17. Juli fand in der Braunschweiger Stadthalle ein Ordentlicher Parteitag des SPD-Bezirks Braunschweig statt, der sich in die Unterbezirke Braunschweig, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Peine, Salzgitter, Wolfenbüttel und Wolfsburg gliedert. Neben der neuerlichen Weichenstellung für eine bedarfsgerechte, moderne und zukunftsweisende Politik standen zahlreiche Antragsentscheidungen, sowie die Neuwahlen des Bezirksvorstands, der Beisitzer, des Schatzmeisters und sämtlicher Kommissionen auf der Agenda.
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil wurde dabei von den Delegierten erwartungsgemäß klar in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Als eine seiner Stellvertreter fungiert künftig auch Schöppenstedts Bürgermeisterin Andrea Föniger, die ebenso wie Brigitte Brinkmann (Gifhorn), Falko Mohrs (Wolfsburg) und Dr. Christos Pantazis (Braunschweig) den Vorsitzenden Hubertus Heil unterstützen und vertreten werden. Für den Unterbezirk Wolfenbüttel fungieren Marcus Bosse und Falk Hensel weiterhin als Beisitzer im Vorstand. 
“Durch die große Zustimmung der Delegierten zu meiner Wahl (85%) in den Bezirksvorstand bekommt die SPD in und um Schöppenstedt auch eine Anerkennung für ihre über Jahre hinweg geleistete Arbeit. Ich erhalte 
zukünftig Einblicke direkt in die Arbeit eines SPD-Bezirks, von denen es ja nur vier in ganz Niedersachen gibt. Ich sehe mich auch an dieser Stelle als Bindeglied vieler Interessen und freue mich künftig in diesem Gremium mitzuarbeiten zu können”, so Schöppenstedts Bürgermeisterin.
Foto1: Andrea Föniger zusammen mit Hubertus Heil, MdB (l.) und Marcus Bosse, MdL auf dem SPD-Bezirksparteitag in der Braunschweiger Stadthalle.
Foto2: Der neu gewählte Vorstand des SPD-Bezirks Braunschweig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.